Der Ebersbacher Bürgermeister Eberhard Keller hatte vermutlich ein Lächeln im Gesicht als ihm die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens eine schlichte SMS mit dem Wort „beschlossen“ schickte. Am Mittwochmittag hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags 800.000 Euro aus dem Programm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen für das Waldhöhenfreibad der Stadt Ebersbach bewilligt. Die Stadt will die Schwimmbadtechnik einschließlich der Beckenwasserheizung erneuern.

Baehrens weiß, dass es viele Städte und Gemeinden an die Grenzen der finanziellen Leistungsfähigkeit bringt ihre Hallen- und Freibäder auf einem technisch guten Stand zu halten. „Ich freue mich sehr, dass die Stadt Ebersbach nun vom Bund Unterstützung erhält“, so Baehrens, die sich in Berlin für das Projekt stark gemacht hatte. „Die Bürgerinnen und Bürger hängen an ihrem Waldhöhenfreibad“, weiß Bürgermeister Eberhard Keller. Bei einer Meinungsumfrage der Stadt nimmt das Freibad unangefochten die erste Stelle der beliebtesten kommunalen Einrichtungen ein. „Gemeinderat und Verwaltung wollen die Existenz des Freibades langfristig sichern. Aufgrund des insgesamt hohen Investitionsbedarf von rund 1,8 Millionen Euro tut die Förderung aus dem Bundesprogramm unserem Haushalt gut“, so Keller.

„Das Ebersbacher Freibad ist wichtiges Freizeitangebot in unserer Stadtgesellschaft. Hier treffen sich Alt und Jung, Zugezogene und Alteingesessene“, berichtet der Bürgermeister weiter. Wichtig sind kommunale Bäder auch für den schulischen und außerschulischen Schwimmunterricht betont Baehrens. „Gerade aufgrund der jährlich zunehmenden Zahl an Nichtschwimmer ist es wichtig einen ortsnahen Schwimmunterricht zu gewährleisten“, so Baehrens, die sich davon auch bei einem Besuch der DLRG-Ortsgruppe Ebersbach im vergangen Jahr überzeugen konnte.

Bild: Hier freut sich Bürgermeister Eberhard Keller im Freibad noch alleine über den Zuschuss – am kommenden Sonntag wird er sich aber beim Abschlussschwimmen gemeinsam mit den Stammgästen des Waldhöhenfreibads freuen können.